Der falsche Tiger und das Glück (幸せ - Shiawase)

Über den Respekt für die Tiere und Pflanzen - Ein Klassiker der japanischen Volksmärchen:
Theater und Tanz: Theresia Erfort, Adrián Castelló, Eva Marianne Kraiss
Choreografie: Kristóf Szabó - Adrián Castelló
Text, Regie: Kristóf Szabó

Foto: Julia Karl/Mike Kleinen

Zuerst egoistisch und auf materielles Glück aus, findet Yoko im Verlauf der Geschichte heraus, dass der Respekt für alle Lebewesen erst das Erleben von wahrem Glück möglich macht.

Yoko ist arm und träumt davon, einmal reich und berühmt zu werden. Sie ist ihrer bösen Oma davon gelaufen und lebt versteckt unter dem Bahnhof von Tokyo. Te, die Zauberin, schenkt Yoko ein Schaf, doch kein gewöhnliches: Mo kann sich in einen zahmen tanzenden Tiger verwandeln. Erst ist Yoko vom Geschenk enttäuscht – doch dann hat sie eine Geschäftsidee: Sie lässt den zahmen Tiger tanzen, Kinder dürfen es sogar streicheln für Geld. Sie verdient viel und wird reich und berühmt. Nur an das Schaf denkt sie nicht und lässt es Tag und Nacht arbeiten; bis es krank wird. Da rettet es die Zauberin Te und bestraft Yoko für ihre Habsucht: Yoko muss im Wald leben, bis die Zeit ihrer Strafe um ist. Nur eine Glocke darf sie mitnehmen. Im Wald versteht Yoko die Gesetze der Natur und lernt Tiere und Pflanzen zu respektieren. Menschen besuchen sie und Yoko schenkt ihnen die Glocke und tanzt mit ihnen zu ihrem schönen Klang – dabei findet sie wahre Freunde und erfährt zum ersten Mal geteiltes Glück.

Trailer Kristóf Szabó Der falsche Tiger und das Glück from Kristof Szabo on Vimeo.



logos

Termine 2020

14. Mai um 14 Uhr
15. Mai um 16 Uhr