Frühlingserwachen

Nominiert: Kölner Kinder- & Jugendtheaterpreis 2015
nach Frank Wedekind | Regie: Anja Schöne | Musik: Jana Reiß und Kölner Band „Lady Jane“ | Mit: Mira Herold, Daniel Müller, Stefan Merten und Jana Reiß

Foto: Ina Jabbs

Ein moderner Klassiker im völlig neuen Gewand: Unerreicht treffend verfolgt Wedekinds Stück FrühlingsErwachen den schwierigen Aufbruch junger Menschen ins Leben. Den Reigen rund um Sinnfragen, aufblühende Sexualität und gesellschaftlichen Druck inszeniert Anja Schöne als Begegnung zwischen Theater und Konzert. In einer packenden Konfrontation treffen Spielszenen auf die Musik der Kölner Band Lady Jane. Ein emotionaler, musikalischer Abend für alle, die jung sind oder sich noch daran erinnern können“

KRITIKEN

Mittwoch, 4. November 2015
„Deutsch schlägt so schnell in Kitsch um“
Anja Schöne bringt neue Version von „Frühlings Erwachen“ auf die Bühne des Horizont
Es ist schon merkwürdig, aber ein Theatertext wie frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“, der etwas über 100 Jahre alt ist, klingt bei dem ersten Hören älter als beispielsweise ein Stück von Shakespeare. Das findet auch Regisseurin Anja Schöne. „Darum habe ich auch an vielen Stellen in den Text eingegriffen“, erklärt sie, „ihn der heutigen Sprache angepasst und auch inhaltlich hier und da etwas verändert.“ Nichtsdestotrotz ist Wedekinds Stück weiterhin aktuell, sein Charakter in Schönes Bearbeitung erhalten.
Davon konnte ein ein Probenbesuch im Horizont- Theater überzeugen, Premiere ist am 13. November.
Die vier Protagonisten Moritz, Melchior, Wendla und Ilse- gespielt von Stefan Merten, Felix Kruttke, Jana Reiß und Mira Hereold- hadern mit der restriktiven Gesellschaft, in der sie leben. Geschlechtertrennung, Bigotterie und schulischer Druck verhageln den Vieren die Leichtigkeit der Jugend. Während die Sache mit der Geschlechtertrennung heute kein Thema mehr ist, scheint sich in Sachen schulischem Druck seit Wedekinds Zeiten nicht wirklich etwas verändert zu haben. Hingegen griff Schöne an anderer Stelle tief ein: „Im Stück wird Wendla ja eigentlich schwanger, weil die Mutter sie nicht richtig aufgeklärt hat“, erzählt sie, „aber das ist heute nicht mehr der Fall. Die Jugendlichen wissen im Zweifelsfall eher zu viel von Sex.“ Wer jetzt aber glaubt, bei Frühlings Erwachen handle es sich um eine Art Schülerstück, der liegt in Schönes Augen falsch: „Es geht um Sehnsucht im Leben, die sich hoffentlich auch ältere Menschen noch bewahrt haben.“ Um Wedekind noch weiter ins Hier und Heute zu holen, inszeniert Schöne „Frühlings Erwachen“ als Schauspiel mit Musik. „Das wird jetzt keine Musical- Nummer, wie 'Spring Awakening' am Broadway vor ein paar Jahren. Trotzdem ist das, was wir machen, für ein freies Theater wie das Horizont ein großes Projekt“, sagt sie. Geschreckt hat sie das nicht. Als Horizont- Intendant Cristos Nicopoulos sie ansprach und fragte, ob sie „Frühlings Erwachen“ mit der Band Lady Jane zusammen auf die Bühne bringen wolle, habe sie nicht gezögert. „Ich arbeite auch viel im Musiktheater. Und ich erzähle sehr gerne mit Musik.“ Die Songs der Band integrieren sich- so der erste Eindruck- nahtlos ins szenische Geschehen und wirken keinesfalls wie Fremdkörper.
Für Jana Reiß, Bandleaderin von Lady Jane, war es vor allem eine große Herausforderung, neue Songs für die Inszenierung beizusteuern: „Auf Deutsch zu texten, fand ich viel Schwieriger als auf Englisch. Deutsch schlägt so schnell in Kitsch um.“ Und neben neuen Stücken hat sie aber auch Songs aus dem Repertoire der Band ins Deutsche übertragen. Sie ist aber auch um eine interessante Erfahrung reicher geworden: „Die eigenen Songs mal von jemand anders gesungen hören, das war schon speziell“, sagt sie lächelnd.