Die Eiskönigin

Ein spannendes Märchen nach Motiven
von Hans Christian Andersen
Regie: Anja Schöne, mit: Stefan Merten, Helen Rademacher

Foto: Ina Jabss

Ein ebenso poetisches wie humorvolles Abenteuer für kleine und große Zuschauer: Der Zauberspiegel des Weltenlaufs ist in tausend Teile zerborsten, ein Unglück für die Menschen, denn nun sieht »die schönste Landschaft wie gekochter Spinat aus« und eine Eiskönigin führt ihr frostiges Regiment. Gleichzeitig verschwindet Kays beste Freundin Tilda. Kay will sich damit nicht abfinden. Er begibt sich auf eine wagemutige Reise, um seine Freundin und die bunten Farben der Welt wiederzufinden.

PRESSE

Kölner Rundschau, Dienstag 20. Oktober 2015

Wenn Schnee zu Eis wird
Neue Fassung des Märchens von Hans Christian Andersen
von Brigitte Schmitz- Kunkel

Kölner Kinder sind für alle Fälle gerüstet: Im Horizont- Theater jedenfalls sahen sich zwei kleine Mädchen „Die Eiskönigin“ stilgerecht im royalen Karnevalskleidchen an. „Ausverkauft“ hieß es schon zuvor an der Kasse, wo am Sonntagnachmittag dichtes Gedrängel herrschte- viele Eltern zog es mit ihren zum Teil sehr kleinen Pänz in Anja Schönes Version von Hans Christian Andersens Märchen der bösen kalten „Schneekönigin“.
Über das Abenteuer der kleinen Freunde Kay (Stefan Merten) und Tilda (Helen Rademacher) lachten und staunten auch Zuschauer unterhalb der empfohlenen fünf Jahre. Kein Wunder- Hausregisseurin Schöne hat aus Andersens langem, unheimlichem Märchen eine freundliche Fassung mit witzigen Szenen destilliert. Auffälligste Neuerungen: Aus der fiesen Eiskönigin wird bei Schöne eine Stiefmutter aus dem hohen Norden, die hier statt des kleinen Kay das Mädchen Tilda verzaubert und in ihr Reich entführt. Doch keine Angst- aus Andersens mutigem Mädchen, das aufbricht, um seinen Freund zu retten, macht auch Schöne kein hilfsbedürftiges Pflänzchen.
Ganz im Gegenteil: Helen Rademachers Tilda ist ein Mädchen mit Mumm, und auch die von ihr u.a. verkörperte Räubertochter, die Krähe und eine verfressene Prinzessin führen den schüchternen Kay energisch auf die richtige Fährte. Am Ende bringt er das Eis in seiner wiedergefundenen Tilda mit ihrem gemeinsamen Lied von der Freundschaft zum Schmelzen: Glückliches Ende einer auch (ebenfalls von Anja Schöne) fantasievoll ausgestatteten Kinder- Stunde.